Blau

Wie blaue Seen den kalten, blauen Himmel zeigen,
so will ich mich zu deinen eisig Augen neigen.
Dort spiegelt weiße Sonne glitzernd mein Verlangen;
ich bin in deinen eisig Augen ganz gefangen.

So wie die Sonne glitzernd Seen erstrahlen lässt,
so halt ich mich in diesen Blicken fest.
Und ist der klare, blaue Himmel noch so fern,
zerschmelze ich vor deinem eis'gen Blau doch gern.

Düsternis

In meinen dunklen Träumen blinkt
leises Leuchten am Horizont.
Doch Warten hab ich nie gekonnt,
wenn Licht mir aus der Ferne winkt.

Denn:

Es brennt deine Düsternis in mir,
hält mich wach und ganz umfangen
mit brennend Dunkel und Verlangen.
So entflammt seh ich nun zu dir.