Handyverbote

Ich halte eine Pädagogik, die auf Verboten basiert, eher für ungeschickt. Daher ist auch ein absolutes Handyverbot in der Schule nicht gut. Besser wäre es, die im Alltag ständig gegenwärtigen Geräte und die dahinter stehenden Strukturen aufzugreifen, um allen einen mündigen, selbstbestimmten Umgang damit zu lehren.
In Deutschland hängt das vom Bundesland und dem Alter der Kinder ab. In der Grundschule mag es noch Sinn machen, ab der weiterführenden Schule eher nicht. Rechtlich ist es dünnes Eis: Geht ein Gerät in der Obhut der Schule kaputt, muss sie es ersetzen, sofern keine andere Regel mit den Eltern vereinbart wurde.
Medienkompetenz heißt ja nicht nur Bedienkompetenz, sondern auch, zur richtigen Zeit die richten Medien wählen zu können, Gefahren und Chancen für die Privatperson, den Karriereweg des Einzelnen und die Entwicklung der Gesamtgesellschaft zu erfassen.
Das ist schwer an die Lebenswelt der Kinder anzuknüpfen, wenn man diese Lebenswelt aus der Schule verbannt. Das Handy ist für Freizeit und Beruf wichtig, als mobile Kommunikationseinheit ebenso wie als Arbeitsplattform. Wenn man es verbietet, lernen das die bildungsfernen Kinder aber nicht - das ist dann Bildungsungerechtigkeit, denn nur Kinder mit entsprechenden Elternhäusern erwerben Kompetenzen, die über das "Zocken" hinausgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.