Aufsatzstilblüten 2017

 

  • Ich sehe mich in einem Bereich welcher mit 15 14 Punkten bewertet werden müsste. Mein gesagtes ist überwiegend fachlich richtig. Ich fersuche ein gewisses Fachvokabular zu verwenden. Darüber hinaus helfe ich sofern ich dazu in der Lage bin. Nichtsdestotrotz melde ich mich noch zu unregelmäßig. Wenn man gut Mathe kann, muss man nicht gut Orthografie können. Aber  welch eleganter Ausdruck! (Quelle: Oberstufe, mit Erlaubnis des Schülers zitiert)

  • Der erste Beitrag mit einleitenden Worten
  • Der Beitrag aus dem Jahr 2014
  • Der Beitrag aus dem Jahr 2015

 

Zitate

"Aufrichtigkeit ist viel mehr, als keine Lügen zu erzählen.  Aufrichtigkeit ist auch eine aktive Handlung: Die Handlung, die Wahrheit zu sagen.  [...]  Unwahre Informationen zu erzählen, ist unaufrichtig, genau wie es unaufrichtig ist, die Wahrheit zurückzuhalten, wenn es Zeit wäre, sie zu sagen." RON SMOTHERMON M.D. : Das Mann/Frau Buch. 2. Auflage, Context Verlag Bielefeld, 1988. S.64.

 

Wünschen

Der Körper sagt, ich kann nicht mehr,
Der Hals gibt bald nur Krächzen her.
Der Geist sagt, ja, ich will auch nicht.
Du musst, sagt die erbarmungslose Pflicht.

Du musst, es ist nicht zu umgehen,
Des Morgens in die Schule gehen.
Du musst, willst du nicht noch versagen,
Dich an den Haushalt mutig wagen.

Alleingelassen und verloren,
Auf nackten Leib zurückgeschoren,
Verzweiflung kratzt an meiner Haut:
Du musst, auch wenns dich nicht erbaut.

Ich ringe mit des Körpers Kraft,
Auf das er doch noch weiter schafft.
Kämpfe geistig gegen Willen.
Doch Ruhe wär, so ganz im Stillen,
In langer Nacht jetzt nur mein Ziel.
Aber Wünschen hilft derzeit nicht viel.

Mathematische Stilblüten Edition 2014

Fortsetzung...

  • Frage: Nenne eine Annahme des Modells. Schülerantwort: "Eine Ausnahme wäre, dass nicht alle Werktage berücksichtigt wurden und aus diesem Grund die Zebrapopulation nur von Montag bis Donnerstag gilt." (Eine Population gilt?)
  • Sammlung der Rechenfertigkeiten in einer höheren Gymnasialklasse. Aufgabe: Mögliche Antworten:
    • 2,75 : 0,5 = 1,375
    • 2,75: 0,5= 04,0
    • 2,75:0,5 = 5,15
    • 2,75 :0,5 4,14
    • 2,75 :0,5 = 4,15
    • 2,75 : 0,5= 5,25 (zweimal)
    • 2,75:0,5= 5,5 (achtmal)

    Von 17 Lösungen waren also 9, mehr als die Hälfte, verkehrt. Weitere 9 Schüler konnten die gegebene lineare Gleichung nicht bis zu dieser letzten Rechnung auflösen.

  • In der Produktion gibt es kein - Bedarf, sondern nur Bedarf.
  • Warum werden Rennbahnen für Kinderautos oft als Acht gebaut? - Weil die Autos dort die Kurven besser überfährt.
  • Bei einem Zufallsexperiment schauen sich die ersten Ergebnisse ungleichmäßig und willkürlich an.
  • Der Graf erreicht seinen globalen Höhepunkt.
  • Interpretation eines Verteilungsvektors: "Es ist möglich, dass die Menschenanzahl aus dem Vektor der jetzigen Verteilung hinzu kommt, da diese auch Auswandern und Einwandern und die Menschen je nachdem, von wo sie kommen, eher auswandern, so dass dann auch mehr Menschen dort wegziehen." (RGZ korrigiert.)
  • Man könnte den Berg von der Stadt abziehen, und da auf beiden Seiten, so könnte man die Differenz ohne Berg herausfinden.
  • Ein Zug fährt 126m im Landeanflug.
  • 5,33,33=88,8
  • Tim stoppt die Zeit von 848,98m.
  • Oberstufe, kurz vor dem Abi: "Diese [Intregral-]Fläche bestimmt die gesamte Menge des Regenwassers, also ."

Der erste Beitrag, Edition 2015

Sonnenstrahlen


Ich laufe gestresst über den Schulhof. Einer meiner Sechstklässlerin läuft quer über den Hof, brüllt "Frau Braun, Frau Braun!", umarmt mich und hält mir die Tür auf. Manchmal kann der Tag so wundervolle Sonnenstrahlen beinhalten!


Zusammenhalt gab es nur früher? Weit gefehlt!

Gestern betrat ich meine Klasse - besser gesagt, ich wollte es. Die Tür öffnet nach außen. Direkt vor meinen Augen schwebt in der Luft eine Schicht Tesaband. Ich schaue skeptisch. Die Schüler im Raum haben mich noch nicht bemerkt. Ich beuge mich vor, um das Tesa zu entfernen und stoße mit den Beinen gegen eine zweite Schicht, weiter unten. Hoppla, wie gut, dass sie nicht nur unten geklebt haben! Ich schlängel mich hindurch und beginne, das Tesa abzureißen. Lautstark protestieren die jetzt aufmerksamen Schüler: Nein, nein, da soll doch noch wer gegenlaufen! Auf die Frage, wer sich den Blödsinn ausgedacht hat, schweigen alle und grinsen. Ich fühle mich irgendwie in die Zeit der Feuerzangenbowle versetzt. Das ist so niedlich, da kann man nicht mal richtig schimpfen!