Mathematische Stilblüten, Edition 2017/2018

  • Oberstufe Mathematik, Klausur. Aufgabe: Beschreibe den Verlauf der Krankheit mathematisch unter Bezug auf den Funktionsgraphen.
    • Bereits einen Tag später brach die Krankheit aus und eine Wendung begann, denn mehrere Tiere steckten sich an und die Steigung stieg konstant.
    • Nachdem die Medizin verabreicht wurde, fing der Krankheitsverlauf an rasch und konstant zu sinken [...].
    • Danach fällt schon wieder der Graph. (Ob er öfters fällt? )
    • Vom Ursprung aus steigt die Steigung langsam. (Das stimmte auch, aber der Satz ist ohne Kontext so herrlich.)
    • Zuerstmal haben wir eine exponentielle Funktion vorliegen, welche 4. Grades ist.
    • Die Krankheit steigt vom Ursprung 0 konstant zum Höhepunkt.
    • Die Krankheitsanzahl war am Tag 0=0.
  • Bei Sekunde 30 befinden sich alle Graphen auf der Höhe 120 Meter.
  • Da es sich bei einem Helikopter um den Graph einer Parabel handelt, ist der Hochpunkt einmalig vorhanden während alle anderen zweimal auftauchen.
  • Die Geschwindigkeit der Rolltreppe in Metern pro Sekunde beträgt 150 Sekunden.

 

Der erste Beitrag,

Edition 2014,

Edition 2015

Edition 2017

Unterrichtsgespräche

Es gibt immer diese Momente im Unterricht, die man für das Jahrgangsbuch sammelt. Da es für mich ja keine Jahrgangsbücher mehr gibt (und ihr sie auch nicht alle lesen könntet) sammel ich hier. Namen sind selbstverständlich anonymisiert und daher grundsätzlich in der männlichen Form.

  • Matheunterricht. Ein Schüler erklärt seinen Nachbarn: "... und dann minus eins, weil das x da ja weg will!"
  • Deutsch vor den Ferien, wir spielen "Werwolf". Als das Spiel vorbei ist, verkündet ein Schüler: "Ich war ein Mensch! Ich war ein Mensch!" Mitschüler trocken: "Das bist sonst nicht so oft, oder?"
  • Ein Schüler empört sich über den Vorwurf, er hätte eine Wasserflasche verschüttet: "Ich hatte meine Griffel doch schon längst weg, als er abgespritzt hat!" (Ich war nicht dabei, aber die Schüler trugen mir im Nachhinein die Geschichte unter lautem Gekicher und Gepruste vor, mit dem Auftrag, es auf diesen Blog zu setzen. Ich mag meine Schüler wirklich! Die machen den Job so lustig.)
  • Ein Schüler zieht und zerrt während der Mathearbeit an seinem Pulli herum. Schließlich fragt ihn der Schüler hinter ihm: " Soll ich dir helfen?" Der Schüler schüttelt den Kopf: " Ich schaffe das schon. Mir ist so heiß!" Interessiert beobachtet nun die ganze Klasse, wie er sich aus dem Pulli schält. Er wirft ihn mit einem erleichterten Seufzen auf den Stuhl neben sich und wendet sich wieder der Arbeit zu. Schmunzelnd meint ein Mitschüler: " Wir haben dich echt vermisst, als du in Frankreich warst."
  • In einer Vetretungsstunde schreibt ein Schüler den versäumten Stoff aus der Mappe eines anderen ab. Als ich ihn auffordere, doch zunächst einmal selber zu denken, ruft er empört: "Ich kann das nicht selber denken, die haben das an der Tafel gemacht!"
  • Fachtag mit freier Arbeitszeit: Schüler kommt rein, sieht mich nicht und ruft: "Eyy, ist es weg?"
  • Resümee zum gelesenen Drama: " Ich fands ganz gut, dass wir das so besprochen haben. Da hat sich der Autor wirklich mehr gedacht, als ich gedacht habe."
  • In der Klausur zum Drama fragt ein Schüler: " Sollen wir in Aufgabe 2 auch Textstellen nennen?" Ich:"Ja, das gehört dazu." Er entsetzt: "Dann muss ich ja das ganze Buch lesen!"
  • Schüler: "Türkisch ist wie Deutsch!" Mitschüler: "Nee..." Schüler: " Doch, das ist wie Deutsch, nur mit anderer Betonung!"
  • Im Unterricht reicht ein Schüler seinem Nachbarn sein Handy, während ich eine Aufgabe erkläre. Ich ermahne ihn: "Handy weg, sonst ist es weg." Er reagiert empört: "Aber wir spielen Schach!"
  • In der Mensa streiten sich zwei Schüler (mit eindeutigem Migrationshintergrund), ob der eine dem anderen etwas Geld leihen könnte. Zum Schluss brüllt der eine enttäuscht: "Du Kanaken-Knauser, bist du Deutscher, oder was?"

Mathematische Stilblüten Edition 2014

Fortsetzung...

  • Frage: Nenne eine Annahme des Modells. Schülerantwort: "Eine Ausnahme wäre, dass nicht alle Werktage berücksichtigt wurden und aus diesem Grund die Zebrapopulation nur von Montag bis Donnerstag gilt." (Eine Population gilt?)
  • Sammlung der Rechenfertigkeiten in einer höheren Gymnasialklasse. Aufgabe: Mögliche Antworten:
    • 2,75 : 0,5 = 1,375
    • 2,75: 0,5= 04,0
    • 2,75:0,5 = 5,15
    • 2,75 :0,5 4,14
    • 2,75 :0,5 = 4,15
    • 2,75 : 0,5= 5,25 (zweimal)
    • 2,75:0,5= 5,5 (achtmal)

    Von 17 Lösungen waren also 9, mehr als die Hälfte, verkehrt. Weitere 9 Schüler konnten die gegebene lineare Gleichung nicht bis zu dieser letzten Rechnung auflösen.

  • In der Produktion gibt es kein - Bedarf, sondern nur Bedarf.
  • Warum werden Rennbahnen für Kinderautos oft als Acht gebaut? - Weil die Autos dort die Kurven besser überfährt.
  • Bei einem Zufallsexperiment schauen sich die ersten Ergebnisse ungleichmäßig und willkürlich an.
  • Der Graf erreicht seinen globalen Höhepunkt.
  • Interpretation eines Verteilungsvektors: "Es ist möglich, dass die Menschenanzahl aus dem Vektor der jetzigen Verteilung hinzu kommt, da diese auch Auswandern und Einwandern und die Menschen je nachdem, von wo sie kommen, eher auswandern, so dass dann auch mehr Menschen dort wegziehen." (RGZ korrigiert.)
  • Man könnte den Berg von der Stadt abziehen, und da auf beiden Seiten, so könnte man die Differenz ohne Berg herausfinden.
  • Ein Zug fährt 126m im Landeanflug.
  • 5,33,33=88,8
  • Tim stoppt die Zeit von 848,98m.
  • Oberstufe, kurz vor dem Abi: "Diese [Intregral-]Fläche bestimmt die gesamte Menge des Regenwassers, also ."

Der erste Beitrag, Edition 2015

Mathematische Stilblüten

Hallo zusammen und willkommen in meiner wundervollen Welt des Korrigierens! Manchmal begegnen mir so erschreckende, amüsante Aussagen, dass ich sie euch nicht vorenthalten will. Niemand soll hier bloßgestellt oder blamiert werden. Falls sich jemand meiner Schüler(innen) wiedererkennt und das Zitat gelöscht haben möchte, reicht eine kurze Notiz an mich. Und nun hoffentlich viel Spaß und ein kleines bißchen Gruseln für alle Leser!

  • Ist es realistisch, die Flugbahnen von Golfbällen mit quadratischen Funktionen zu beschreiben? Antwort: "Ja, weil man es sich dann besser vorstellen kann."
  • Sehr interessant: "Das Anwenden der quadratischen Funktion ist (zum Beschreiben der Flugbahnen von Bällen) eher nicht geeignet, weil das Quadrieren den Wert verändern kann. Realistischer wäre die Anwendung von z.B. der linearen Gleichung." Das wäre soooo cool, wenn man den Müll nach oben werfen könnte und er käme nicht mehr zurück! Ohh, EDIT: Man sagte mir gerade, dass hier wohl jemand zu viel CounterStrike spiele. Dort fliegen Kugeln nahezu linear... Nun ja.
  • Wir können nie richtig abschätzen, wir können nur aus den Infos die wir haben einen geschätzten Ablauf machen. Wer weiß, ob nach 10 Monaten nicht aus 10% 5% wird. Es ist nicht vorhersehbar, wie die Menschen agieren. (Stimmt. Bedenklich ist hier die äußere Form. Man beachte das Foto.)5.35.249.166
  • " Es könnte Monate geben an den es mehr oder weniger als 10% der Nutzer des vor monat Nutzen." (HÄHH? Am Anfang machte es ja noch Sinn...)
  • Warum ist die Exponential-Funktion geeignet, die Tabelle zu beschreiben? Antwort: " Es ist dazu geeignet, weil es einen Startwert hat, eine Steigung von 10% und in welcher Zeit zB. 1 Monat, 2 Monate." (Ohja, warum ist Frau Merkel geeignet, das Land zu regieren? Weil sie eine Steigung hat?)
  • "1,1 heißt, dass die Besucherzahl ansteigt, weil 100=1 und 1,1=100+ und deswegen nimmt die Besucherzahl zu." (Ähh, ernsthaft, 100 EUR und 1 EUR sind dasselbe? Ich wäre sooo reich!)
  • Die Parabel ist negativ, weil sie nach unten geöffnet ist.
  • gestreckter Winkel = 180 - (δ) 114=66-(γ) 26 = 40 = δ. (Man beachte die zwei (sic!) sinnlosen Aussagen. Vernachlässigt man die Verkettung, sagt der Schüler in Variablen: 180 - δ=66 und  66-γ = δ, also 180 - δ+γ=δ. Angesichts der Tatsache, dass δ deutlich kleiner als 90 ist, ist das Quatsch. Zudem wird zahlenmäßig die Aussage aufgestellt, dass 180-144=66-26=40 gelte. 180-144=40! In der Oberstufe... und erstaunlicherweise können die Produzenten dieser Fehler oft nicht nachvollziehen, warum ich hier Punkte abziehe. Das Ergebnis stimmt ja... Ich frage mich, was in unserem Schulsystem falsch läuft. Das Mathematikbild meiner Schüler besagt offensichtlich, dass formale Korrektheit unwichtig ist, beinhaltet kein Verständnis für die Bedeutung eines Gleich-Zeichens und beschränkt sich auf die Idee, dass das Ergebnis alles sei, was zähle. Mathematik kann man mit diesen Einstellungen nicht betreiben!)
  • Auf einem Würfel gibt es die geraden Zahlen 0,2,4 und 6.
  • Selbsteinschätzungsbogen von einer Kollegin erstellt: Ich kann Stammpunktionen erstellen. (Gemeint waren Stammfunktionen.)
  • Aufgabe: Nennen Sie eine Annahme über die Zebrapopulation im Reservat. Schülerantwort: Es handelt sich um eine Herde Zebras, deshalb ist eine Population vorhanden.

Edition 2014, Edition 2015